spitzkohl.net

Spitzkohl

Spitzkohl ist eine Gemüsekohlsorte und bei Liebhabern wegen seines milden Geschmacks beliebt. Er kann bereits im Frühjahr gekauft und daher schon früh im Jahr genossen werden. Freunde dieser Kohlart bedauern, dass ihr Anbau stark zurückgegangen ist – und das allein aus Verarbeitungsgründen. Zudem hat der zunehmende Bekanntheitsgrad von Chinakohl, der im 20. Jahrhundert nach Europa kam, den Spitzkohl verdrängt.

Spitzkohl

Spitzkohl ist eine Gemüsekohlsorte und bei Liebhabern wegen seines milden Geschmacks beliebt.

Wer gerne Kohl isst und es lieber herzhaft mag, bevorzugt auch oft Weißkohl, weil sich aus diesem besonders kräftige Eintöpfe und Kohlrouladen zubereiten lassen. Der Spitzkohl ist jedoch für all jene eine gute Alternative, die es lieber leicht und mild im Geschmack mögen. Die Garzeit ist wegen der zarten Blätter geringer und der Kochvorgang dadurch kürzer. Und der Kohl kann ebenso auch roh und als Salat gegessen werden. Eine Sonderform des Spitzkohls ist das Filderkraut: Es ist etwas fester als sein Verwandter und nach einer Gegend im Stuttgarter Raum benannt, wo es vor allem angebaut wird. Aus seinen kräftigen Blättern wird meist Sauerkraut gemacht.

Spitzkohl selbst anbauen – wie geht das?

Spitzkohl kann auch im heimischen Garten problemlos angebaut werden. Allerdings zieht man sich die Pflanzen am besten auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vor und setzt sie ab März ins Freiland. Die jungen Pflanzen sollten dann aber mit Vlies oder Folie, die kleine Luftlöcher enthalten muss, abgedeckt werden, um sie vor Frost zu schüzen. Die erste Ernte erfolgt im Mai. Die Pflanzen brauchen vor allem Sonne, aber auch reichlich Wasser. Der Boden muss humushaltig sein, genügend Nährstoffe bereit halten und braucht regelmäßig Kalk und Kompost. Außerdem sollte der Standort des Anbaus jährlich gewechselt werden, damit der Kohl auch kräftig wird. Und gegen Ungeziefer hilft das Abdecken mit entsprechenden Netzen, durch deren winzige Maschen die Tiere nicht mehr schlüpfen können. Wer selbst anbauen möchte, muss also schon etwas Zeit und Mühe investieren. Das Ergebnis kann sich dann aber bei sorgfältiger Pflege sehen lassen – nämlich gesunde und saftige Kohlköpfe! Das Filderkraut wird ab März gesät und die Setzlinge im Mai ins Freiland gesetzt. Im September kann dann geerntet werden.

Welche Rezepte gibt es?

Spitzkohl lässt sich auf alle möglichen Arten zubereiten – zum Beispiel als Eintopf mit Kartoffeln und Würstchen. Er schmeckt zu Fleisch und Geflügel oder auch als Rouladen. Ebenso gibt es Auflauf- und Pfannengerichte sowie schmackhafte Rezepte für Salate.